Home - fachuebersetzungen-recht.de

Navigation

Links

Für manche Dokumenten-/Urkunden-Übersetzungen, die bei Behörden vorzulegen sind, ist ein Beglaubigungsvermerk (Stempel) durch den Übersetzer erforderlich. Es handelt sich bei den Dokumenten/Urkunden zumeist um (Schul-) Zeugnisse, Geburtsurkunden, Heiratsurkunden, Führerscheine und dergleichen. Der Dokumenten-

/Urkunden-Übersetzer versichert mit dem Stempel, dass der Inhalt der von Ihm gefertigten Übersetzung mit dem Original der Urkunde übereinstimmt. Dazu ist dem Übersetzer das ORIGINAL des Dokuments/der Urkunde zur Ansicht vorzulegen.

Voraussetzung für die Verwendung eines solchen Beglaubigungsstempels ist, dass der Übersetzer einen solchen beim zuständigen Landgericht beantragt hat und sich dieses davon überzeugt hat, dass der Übersetzer zumindest rechtliche Grundkenntnisse besitzt.

Die Übersetzung derartiger Dokumente/Urkunden gehört nicht zu meinem Arbeitsbereich.

Benötigen Sie einen solchen Beglaubigungsvermerk (eine „beglaubigte Übersetzung“) wenden Sie sich bitte an Kollegen, die solche Übersetzungen, inklusive Beglaubigungsvermerk, anbieten.

Ich darf Ihnen versichern, dass meine Übersetzungen (ohne Beglaubigungsvermerk) mit den zu übersetzenden Texten der Originalsprache ebenso übereinstimmen wie beglaubigte Übersetzungen, von der Qualität her also kein Unterschied besteht. Gäbe es Unterschiede zwischen dem Originaltext und dem übersetzten Text, hätte der Übersetzer nicht ordnungsgemäß gearbeitet. Näheres finden Sie unter der Überschrift „Qualität“ in der Navigationsleiste.